Reflexintegrationstherapie nach KinFlex®

„Ich bin frei. Einfach. Zufrieden. Sein.“

Achtzehn frühkindliche Reflexe stehen uns in unserer Entwicklung vom Embyro und in der ersten Lebenszeit zur Verfügung und übernehmen Überlebensfunktionen. Durch reflexhafte Bewegungen entstehen neuronale Verschaltungen und das Gehirn entwickelt sich zur „Daten-Autobahn“.

Gehen, sprechen und denken sind im  Rahmen der sensomotorischen Entwicklung eng miteinander verknüpft. Im Zuge der weiteren Hirnentwicklung werden Reflexmuster gehemmt/integriert, da sie nicht mehr benötigt werden. 

Aufgrund von ungünstigen Einflüssen  (Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft, Komplikationen bei Geburt, eingeleitete Geburten, Kaiserschnitt, Saugglocken-/Zangenanwendung, Stürze im ersten Lebensjahr, Stressmomente in der Familie etc.) ist es möglich, dass der Reflexablauf und die Integration gestört ist und somit Reflexe aktiv bleiben. Der aktive Reflex wirkt als Stressor im Körper. 

Symptome von (noch) nicht integrierten und damit gestressten Reflexen treten im Kindes- , aber auch im Erwachsenenalter auf. Sie stören und beeinflussen die Körpersysteme und werden durch Stimuli immer wieder unwillentlich und unbewusst ausgelöst. 

Indikationen für eine Reflexintegration können sein

  • Lernschwierigkeiten, Müdigkeit, Aggression, Rückzug, Überforderung
  • Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen, Licht und Berührung
  • Angst, Trennungsangst, Unwohlsein in Menschenmengen, Meidungsverhalten, Schwierigkeiten in der Kontaktaufnahme mit Anderen
  • Unruhe, Wutanfälle, Rückzugsverhalten
  • Symptome die teilweise vorschnell mit AD(H)S in Verbindung gebracht werden
  • Mangelndes Selbstvertrauen
  • Konzentrations- und Koordinationsprobleme, Schwierigkeiten beim Ballspiel oder Schwimmen lernen
  • Lese- und Schreibeschwierigkeiten, Dyskalkulie, verkrampfte Stifthaltung, erschwerter Umgang mit Messer und Gabel, Blatt beim Schreiben „schief“ legen
  • Undeutliches Sprechen
  • Zehenspitzengang, Zehenkrallen
  • „Lümmeln“ beim Sitzen, Schlingen der Beine um die Stuhlbeine
  • Gleichgewichtsprobleme
  • Reiseübelkeit
  • Verspannungen, Rückenprobleme, Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstand
  • Bettnässen über das 5. Lj  hinaus
  • Infektanfälligkeit, Allergieneigung
  • Zähneknirschen
  • Kurzsichtigkeit
  • Löcher in den Socken/Schuhen im  Großzehenbereich
  • usw.

Ziel der Reflexintegration ist es:

  • Wenn restaktive, frühkindliche Reflexe die Ursache sind, wird durch die Therapie die Basis dafür geschaffen, dass keine Störfaktoren aufgrund von restaktiven Reflexen die Entwicklung Ihres Kindes oder Ihrer Körpersysteme behindern 
  • Die Bindungsebene zu stärken
  • In Absprache mit dem betreuenden Arzt kann ggf. auf Medikamentengabe verzichtet werden
  • Die angebotenen Leistungen sind keine Behandlung im medizinischen oder naturheilkundlichen Sinn, sondern dienen ausschließlich der Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsentwicklung sowie der neuronalen Schulreife
  • Die Inanspruchnahme der angebotenen Leistungen ersetzt keinesfalls den Besuch / die Behandlung bei einem Arzt, Heilpraktiker und/oder eingetragenen, medizinischen Therapeuten
  • Es werden keine Diagnosen gestellt, keine Heilungsversprechen gegeben, keine Medikamente verabreicht oder empfohlen, primär keine Leiden mit medizinischem Erfordernis behandelt
  • Für einen gesunden Menschen stellt die Reflextherapie kein Risiko dar. Bei vorliegenden Diagnosen ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erforderlich

Ablauf einer Reflexintegration:

Füllen Sie gerne folgenden Fragebogen aus. Die Antworten geben erste Hinweise darauf, ob Reflexe restaktiv sein können:

Fragebogen Kind KinFlex

Fragebogen Erwachsener KinFlex

Senden Sie mir den Fragebogen per Email an kontakt@osteopathie-luckert.de. Ich melde mich bei Ihnen, um zu besprechen, was das im Einzelnen für Ihr Kind und Sie bedeutet.

Die Therapie nach KinFlex ® ist keine Kassenleistung. Gerne informiere ich Sie über die Preisgestaltung in einem unverbindlichen Gespräch. 

Ergänzende Infos unter: KinFlex® – Institut für kinesiologische Reflextherapie

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, freue mich auf ein Kennen lernen, das gemeinsamen „Arbeiten“ und die gemeinsame Zeit mit Ihrem Kind und Ihnen!