Psychodynamische Osteopathie

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehen. Ich werden den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn

Foto: Fotolia, jes2uphoto

In der Osteopathie wird klassischerweise an drei „Säulen“ gearbeitet. Diese sind: 1.) die parietale Säule – den Bewegungsapparat betreffend, 2.) die viszerale Säule – den Organapparat betreffend und 3.) die craniosakrale Säule –  unsere Gehirn, unser Nerven- und Hormonsystem, etc. betreffend

Durch die psychodynamiche Osteopathie (PDO) ® – entwickelt von Christiane Treu (siehe Akademie Kuhlmann in HH) wird die Osteopathie um eine vierte Säule erweitert. 

In der Arbeit mit der PDO® kann deutlich werden, ob, wann und wie der Körper ein oder mehrere Symptome nutzt, um sich ausdrücken zu wollen. Es findet eine Annäherung an die Somatisierung (ein psychischer Konflikt drückt sich als körperliches Symptom) nach einer emotionalen Herausforderung oder auch Trauma statt. Dabei kann dies aktuell, aber auch lange zurück liegend in unserer Biographie passiert sein. 

Beispielsweise können dies erlebte Erfahrungen in der Kindheit oder auch im Erwachsenenalter sein. Ebenso betrifft dies auch Erfahrungen, die vermisst werden. Zu einer traumatisierenden Erfahrung kann – je nach Erleben der Person – zum Beispiel ein Geburtserlebnisse oder auch ein Unfall sein.

Als Therapeut lernen wir die Körpersprache zu lesen. Die PDO® hat den entscheidenden Vorteil, die manuelle Therapie mit der Sprache zu verknüpfen. Gegenüber einer reinen Gesprächstherapie, kann durch das Spüren der Reaktion des Gewebes eine Retraumatisierung vermieden werden. Dem Körper des Betroffenen – bestehend aus Körper, Seele und Geist –  wird ermöglicht seine Erlebnisse in seiner Biographie zu integrieren. Trauma und das Erlebte kann zu einem Teil werden, der nicht weiter unter einem großen Energieaufwand verdrängt werden muß. Durch die angestoßenen Regulationsmechanismen kann er sich im Unterbewusstsein von seiner, ihm bekannten, Reaktionsweise befreien und verabschieden, so dass die entstandene Symptome des Betroffenen nicht weiter als Signale dienen müssen. Ebenso wird ein Bewusstsein für den Körper im Prozess geschaffen. 

Die PDO ® ist keine Gesprächstherapie im eigentlichen Sinne, kann diese aber je nach Intensität der Somatisierung ersetzen oder im besten Fall ergänzen.

Falls Sie langjährig an Symptomen, Alpträumen, Flash-Backs oder ähnlichem leiden, kann das auf eine Somatisierung hinweisen.

Gerne beleuchten wir zusammen, ob ein seelischer Konflikt sich in einem Symptom ausdrückt. Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich bei Fragen gerne an! 

Synergieeffekte nutzen:

Mein Mann, Thomas Jüchter, arbeitet als Heilpraktiker für Psychotherapie, Dipl.-Musiktherapeut und Singleiter im Bereich der Psychosomatik. Durch langjährige Klinikerfahrung und die eigene Selbstständigkeit, kann er Ihnen zur Seite stehen. 

Eingebettet in einem sicheren und vertrauten Rahmen können Sie unsere Angebote in Kombination wahrnehmen, um Ihnen einen fruchtbaren Prozess zur Bewältigung Ihrer Themen zu ermöglichen. 

Unter „cantokreise und Musik-/Psychotherapie Nordheide“ erfahren Sie mehr. 

Wir freuen uns auf Sie!