Osteopathie für Erwachsene

Die Wissenschaft der Osteopathie umfasst das Wissen der Philosophie, Anatomie und Physiologie des gesamten Körpers, und die klinische Anwendung des Wissens, sowohl bei Diagnose als auch Behandlung. Für mich ist sie eine heilige Wissenschaft, da sie die Gabe der heilenden Kraft durch die Natur besitzt“.

Foto: photophonie, Fotolia 

Die Osteopathie beruht auf den salutogenetischen Grundgedanken (wie und wodurch entsteht Gesundheit), dass das harmonische Zusammenwirken unterschiedlicher Körperstrukturen- und systeme, die Grundlage für das individuelle Wohlbefinden und Gesundheit ist. 

Die osteopathische Behandlung legt das Augenmerk auf die Funktion der unterschiedlichen Körperstrukturen und deren beteiligten Systemen. Kommt es zu einem Ungleichgewicht im Körper, kann dies zu Beeinträchtigungen führen. Behandelt wird unter Anderem, das parietale, das viszerale und das craniosakrale System mit den jeweils beteiligten und vernetzten Strukturen. 

In meiner Arbeit kommen beispielsweise myofasziale Release Techniken, ligamentäre Ausgleichstechniken, Techniken zum Ausgleich des craniosakralen Rhythmus, Techniken aus dem biodynamischen und dem psychodynamischen Ansatz zum Einsatz.

Aus Sicht der Osteopathie können die Symptome oftmals an anderer Stelle zu finden sein, als deren Quelle. Die Osteopathie konzentriert sich daher auf das Erkennen der Ursachen. 

Wichtig ist die Betrachtung der Einflüsse, die auf ein Individuum aus dem Außen und dem Innen wirken oder in seinen Leben gewirkt haben. Auch emotionale Herausforderungen bis hin zu traumatischen Ereignissen können Symptomatiken auslösen, die im Unterbewusstsein verborgen liegen können. Hier greift unter Anderem der Ansatz der psychodynamischen Osteopathie, der sich durch das behutsame und geführte Erkennen, Benennen, Behandeln und vor Allem Transformieren von traumatischen Erlebnissen mithilfe einer gezielten osteopathischen Technik zur Ausbalancierung der Hormonebene und im sprachlicher Dialog auszeichnet. 

Durch die kausale Behandlung soll die individuelle Selbstregulation des Körpers angeregt werden.

Grundsätzlich ist Osteopathie eine sanfte Methode. Unter Einbeziehung des umliegenden Gewebes, der benachbarten Strukturen und den einwirkenden Umständen, wird durch einfühlsame Palpation (Untersuchung durch Abtasten des Körpers) des Behandlers versucht, mögliche Beeinträchtigungen ausfindig zu machen und diese zu beheben. Das zentrale Instrumentarium des osteopathisch tätigen Therapeuten sind hierbei seine Hände. Osteopathie kann therapeutisch, rehabilitierend und präventiv eingesetzt werden.

Osteopathie ist eine alternative Behandlungsmethode, welche nicht auf dem evidenzbasierten Wissen (wissenschaftliche Studien, welche die therapeutische Wirksamkeit belegen) der Schulmedizin beruht. Sie sieht sich als Ergänzung zur Schulmedizin und kann im Einzelfall eine Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen. Sollten Sie sich bereits in ärztlicher Behandlung befinden, kann nach fachärztlicher Abklärung osteopathisch begleitet werden.  

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Reflextherapie, da nicht integrierte Reflexe ein Hyper- (zuviel) oder Hypo- (zuwenig) Tonus der Muskulatur zur Folge haben können und unbewußte motorische Restreaktionen eine natürliche Körperhaltung verhindern. „Steter Tropfen höhlt den Stein“: Über kurz oder lang verformt der Körper durch diese Restreaktionen und es kann zu Symptomen führen. Reflextherapie betrifft jedes Alter und kann mit Osteopathie kombiniert werden. Mehr dazu unter der Rubrik „Reflextherapie“. 

Foto: Anya Zuchhold

Anwendungsbereich

Der Anwendungsbereich in der Osteopathie ist vielfältig und umfangreich. Aus rechtlichen Gründen können hier nicht einzelne Symptome aufgeführt werden. Grundsätzlich gilt, dass Osteopathie für denjenigen nützlich sein kann, der seine Gesundheit aufrecht erhalten und seinen Körper (wieder) in eine natürliche Ordnung bringen bzw. ebenso akute und chronische Beschwerden, auch emotionaler Natur, angehen möchte. 

Sollten Sie sich unsicher sein, ob eine osteopathische Behandlung bei Ihrem Beschwerdebild möglich ist, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Gerne berate ich Sie hierzu persönlich!

Ablauf, Dauer und Kosten

  • Kontaktieren Sie mich gerne vorab telefonisch, um Fragen Ihrerseits zu klären. Alternativ können Sie online Ihren gewünschten Termin buchen
  • Kommen Sie gerne in bequemer Kleidung und bringen bitte die unten aufgeführten Formulare mit
  • Die Anzahl der Behandlungen ist individuell und richtet sich nach dem jeweiligen Beschwerdebild von Ihnen oder Ihrem Kind
  • Die Behandlung eines Erwachsenen wird mit 90 Euro (ca. 60 min) berechnet
  • Die Behandlung eines Jugendlichen zwischen 14-18 Lebensjahr wird mit 80 Euro (ca. 50-60 min) berechnet
  • Die Behandlung eines Säuglings/Kindes bis zum 14. Lebensjahr wird mit 70 Euro (ca. 50 Min) berechnet
  • Die Rechnung erfolgt in Anlehnung an die Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH)
  • Bei der Osteopathie handelt es sich um eine SelbstzahlerLeistung, welche vom Patienten zunächst selbst zu tragen ist
  • Die Begleichung des Honorars erfolgt in bar oder per EC-Karte im Anschluss an die Behandlung 
  • Die Erstattbarkeit der osteopathischen Behandlung durch einen Heilpraktiker besprechen Sie gerne vor Beginn der Behandlung mit Ihrer Versicherung, damit Ihr finanzieller Aufwand für Sie transparent ist 
  • Gerne behandle ich auch Patienten, deren Finanzkraft eingeschränkter ist. Bitte besprechen Sie die Gestaltung mit mir in einem telefonischen Vorabgespräch
  • Gutscheine für eine Behandlung einer anderen Person können zur Verfügung gestellt werden
  • Die Praxis wird als Bestellpraxis geführt und der vereinbarte Termin ist für Sie oder Ihr Kind reserviert. Für unentschuldigt nicht wahrgenommene bzw. nicht rechtzeitig abgesagte Termine (unter 24 Std) wird eine Ausfallpauschale i.H.v. 60 Euro fällig
  • Die Vergütung ist nicht erfolgsabhängig
  • Osteopathie ist eine alternative Behandlungsmethode, welche nicht auf dem evidenzbasierten Wissen (wissenschaftliche Studie, welche die therapeutische Wirksamkeit belegen) der Schulmedizin beruht. Sie sieht sich als Ergänzung zur Schulmedizin und kann im Einzelfall eine Behandlung durch der Arzt nicht ersetzen. Ein Heilversprechen kann nicht gegeben werden

Formulare

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich auf ein Kennenlernen.

Foto: Anya Zuchhold